Industriestrompreis sichert den Stahlstandort Bochum

Veröffentlicht am 09. Mai 2023

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck plant, die Industrie bei der Transformation mit einem „Brückenstrompreis“ oder einem Industriepreis zu unterstützen. Der Bochumer Bundestagsabgeordnete Max Lucks betont, dass dieser Strompreis insbesondere für den energieintensiven Stahlstandort Bochum wichtig ist. Letzte Woche besuchte er das Stahlwerk von Thyssenkrupp an der Essener Straße.

„Um den eingeschlagenen Weg zu einer klimaneutralen und wettbewerbsfähigen Stahlproduktion fortzusetzen, benötigt der Stahlstandort Bochum den Industriestrompreis. Dieser Preis ist an Bedingungen wie die Standortgarantie und Transformationsverpflichtungen gebunden. Mit diesen Bedingungen wäre der Stahlstandort Bochum langfristig gesichert und ergänzt die Millioneninvestitionen von Thyssenkrupp auf nachhaltige Weise. „

Lucks besuchte das Werk an der Essener Straße unter der Führung des Werksleiters Markus Kovac und des Betriebsratsvorsitzenden Engin Karakurt. Dabei besuchte er auch die Baustelle des neuen Doppelreviergerüsts.

„Die Werksbesichtigung hat mich sehr beeindruckt, insbesondere die Gespräche mit der Werksleitung und dem Betriebsrat. Es herrscht eine echte Aufbruchstimmung an der Essener Straße auf dem Weg in eine grüne Zukunft. Mir wurde bei diesem Besuch bewusst, dass der Kampf des Betriebsrats und der Bochumer*innen für den Stahlstandort Bochum sich gelohnt hat und dass Bochum jetzt ein Kompetenzzentrum für Elektromobilität wird. Jetzt müssen wir alles daransetzen, diesen Weg nicht zu gefährden.“

Rede im Europarat zur Meinungs- und Versammlungsfreiheit von LGBTI-Personen in Europa

In der Parlamentarischen Versammlung des Europarates in Straßburg redete ich in der 11. Sitzung am Mittwoch, …

Zwei Jahre Krieg in Europa – Und jetzt?!

Europa steht vor einer der größten Herausforderungen unserer Zeit. Putins Angriffskrieg auf die Ukraine …

Fall Assange – Urteil des britischen High Court macht Hoffnung

Zum Urteil des britischen High Court zum Berufungsantrag von Julian Assange erklären Erhard Grundl und Max …